Mai 2017

Waffeneinfuhr / Waffenausfuhr

Ein paar Infos und Bürokratiehinweise zur Einfuhr und Ausfuhr von Waffen in puncto sportliches Schießen.

========= original EMail Verkehr ==========

Grundsätzlich müssen bei der Ausreise in ein Drittland, für die aus Deutschland mitgenommenen Waren keine besonderen zollrechtlichen Bestimmungen beachtet werden. Diese Waren sind auch bei der Rückreise innerhalb von drei Jahren einfuhrabgabenfrei, wenn sie im unveränderten Zustand wieder eingeführt werden.
Da Sie Waren von höherem Wert, wie z.B. Sportgewehre mitnehmen, empfiehlt es sich bei der Wiedereinreise zur Vermeidung von Zweifeln über die Herkunft der Ware und einer daraus resultierenden Abgabenerhebung einen entsprechenden Nachweis vorzulegen. Dafür kann das Auskunftsblatt INF 3 für Rückwaren (Vordruck 0329) oder die Vereinfachte Nämlichkeitsbescheinigung im Reiseverkehr (Vordruck 0330) verwendet werden.
Der Vordruck wird vor der Ausfuhr der Ware von der zuständigen Zollstelle ausgestellt.
Über andere alternative Nachweise der Rückwareneigenschaft entscheidet die jeweilige Zollstelle,
die Eintragungen in der WBK sind dazu nicht geeignet.
 
 
Die Mitnahme von Schusswaffen und Munition durch Ihre Gäste nach Deutschland bedarf einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Bei Ihrer Einreise nach Deutschland müssen Sie die Waffen und die Munition bei der Zollstelle unter Vorlage dieser Erlaubnis anmelden.

Für die Ausstellung der Erlaubnis zuständig ist die Sicherheits- und Ordnungsbehörde in
Deutschland, wo die Waffen örtlich nach Deutschland gelangen.
Info´s dazu unter:
http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Einschraenkungen/Waffen-und-Munition/waffen-und-munition_node.html


zollrechtliche Beurteilung >

Die Sportgewehre können von Ihren Gästen in das Zollverfahren der vorübergehende Verwendung überführt werden. Meistens geschieht dies vollkommen ohne Formalitäten. Für hochwertige Gegenstände ist eventuell für die Dauer der vorübergehenden Verwendung eine Sicherheit bei der Zollstelle zu leisten.
Der Sicherheitsbetrag entspricht der Höhe der zu erwartenden Einfuhrabgaben,
diese wird bei der Ausreise wieder ausgezahlt.


Soweit die vorstehende Antwort fachliche Ausführungen enthält, sind diese aus rechtlichen Gründen unverbindlich.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Herr Mießner

Generalzolldirektion
Zentrale Auskunft
Postfach 10 07 61
01077 Dresden

Auskunft für Unternehmen:
Tel.: 0351/44834-520
Fax: 0351/44834-590
E-Mail: info.gewerblich@zoll.de

Internet: www.zoll.de
Telefonisch erreichen Sie die Zentrale Auskunft der Generalzolldirektion
Montag-Freitag   08:00-17:00 Uhr

=========== ENDE ============

2017 von Admin (Kommentare: 0)